Schutzmaßnahmen gegen Betrug bei fubble.de

fubble.de ist eine Social Recruting Jobplattform und Kunde bei Zierhut IT. In dieser Case Study gibt es Einblicke hinter die Kulissen von fubble, im Besonderen aber über Schutzmaßnahmen gegen Betrug, Crawler und Bots.

Diskussion zum Thema (Audio)

Was ist ein Klick bei fubble?

fubble.de ist ein Jobboard bei dem sowohl externe Plattformen als auch Direktkunden Jobs einstellen können. Bezahlt wird mit “Klicks”. Ein Klick entspricht dem Öffnen eines eingestellten Jobs durch einen Menschen. Auffindbar sind die eingestellten Jobs beispielsweise per Echtzeit-Volltextsuche oder Social-Media-Postings. Kunden zahlen pro vollständig validierten “Klick”.

Ein “Klick” stellt also die Währung auf fubble.de dar. Der Validierungsprozess ist komplex und mehrstufig um Betrug zu unterbinden.

Umfangreiche Analysen - aber hochskalierbar

fubble.de erlebt mehrfach täglich Lastspitzen und kann bei Bedarf dynamisch skalieren.

Über 1 Million verschlüsselte Verbindungen alleine zu dem CDN von fubble.de in einem Monat.

Der “Click-Validator”, also jener Prozess, der sich ausschließlich um die Validierung der “Klicks” kümmert, ist ebenfalls skalierbar. Er stützt sich auf eine Warteschlange, einen Pool aller noch unvalidierter “Klicks” und beliebig vielen Validierungsprozessen. Die übliche Zeitspanne zwischen dem Klick eines Nutzers zu der vollständig durchgeführten Validierung dauert üblicherweise unter 10 Millisekunden.

Die grobe Architektur kann etwa wie folgt skizziert werden:

Vereinfachte Darstellung der fubble.de Architektur
Vereinfachte Darstellung der fubble.de Architektur

Prüfkriterien für abrechnungsfähigen Traffic

Egal ob DDos-Angriff, freundliche Bots und Crawler wie Google oder Linkvorschauen unterschiedlichster Plattformen oder Jobsuchende. In den verschiedensten Schritten wird präzise zwischen abrechnungsfähigen “Klicks” durch einen Menschen und künstlich generierten differenziert. Zudem wird sichergestellt, dass ein eingestellter Job ausreichend Budget übrig hat. Sollte dem so nicht sein, wird der Job von fubble.de aus der Suche entfernt und nicht weiter beworben.

Grundsätzlich werden folgende essenzielle Daten temporär erhoben:

  • IP-Adresse des Nutzers
  • Welcher Job (Job-ID)
  • Nutzersession oder Nutzerkonto (optional)

Abgleich mit Firehol1

Firehol1 ist ein Service im Internet und bietet unter anderem Listen von Proxys und Rechenzentren.

Mit einer sogenannten Proxy ist es möglich die wahre IP-Adresse verstecken oder zu verschleiern. Das Prinzip einer Proxy ist ähnlich zu einem VPN, zu dem wir bereits einen Artikel2 geschrieben haben. Ein böswilliger Nutzer kann auf unverhältnismäßig viele Proxys als Mittelstück zur Verschleierung zurückgreifen. Unsere Server sehen dann nur die IP-Adresse der Proxy, nicht aber der des dahinterliegenden Nutzers.
Proxys und IP-Adresse von Rechenzentren werden für den nächsten Schritt herausgefiltert.

Rate Limits

fubble.de nutzt verschiedene Rate Limits. Ein Rate Limiting kontrolliert die Rate an Anfragen in einem festgelegten Zeitfenster:

  • Falls eine IP-Adresse einen Job innerhalb von 4 Stunden mehrfach aufruft, wird das Budget durch diese IP-Adresse nur ein einziges Mal reduziert.
  • Jeder Nutzer darf pro Stunde maximal 20 gültige “Klicks” generieren. Alle weiteren werden verworfen und nicht verrechnet.
  • Pro Minute darf ein Nutzer maximal 2 gültige “Klicks” generieren. Alle weiteren werden verworfen und nicht verrechnet.

Angemeldeter Nutzer

Durch die integrierte Vorschaufunktion ist es dem Kunden möglich, das soeben erstellende oder noch ausstehende Jobangebot zu betrachten. Klicks auf die eigenen Jobs eines angemeldeten Nutzers werden verworfen und nicht verrechnet.

User-Agent

Der User-Agent ist ein zusätzliches Feld, welcher der Browser bei jedem Webseitenaufruf mitschickt. Üblicherweise beinhaltet er Informationen wie das verwendete Betriebsystem und den verwendeten Browser3. Auch geben freundliche Bots und Crawler im User-Agent klar wieder, dass sie automatisierte Anfragen ausführen und von Menschen zu unterscheiden sind.

Klicks geblockter User-Agents werden verworfen und nicht verrechnet.

Ungültige Sitzung

Aufrufe von Nutzern mit ungültiger Sitzung (Session) werden ebenfalls verworfen und nicht verrechnet.

Fazit

fubble.de kann bei Bedarf dynamisch skalieren und unterbindet über verschiedenste Validierungsschritte sicher, dass künstlich oder böswillig generierte “Klicks” das Budget der Kunden mindert.


  1. What are FireHOL and FireQOS  ↩︎

  2. WireGuard als VPN für Ihre Infrastruktur - Zierhut IT  ↩︎

  3. List of User Agents  ↩︎